Magazin

Die Diagnose

24. Juli 2020

Vorab zunächst ein kleiner Disclaimer. Ich weiß ja, dass auch der eine oder andere Arzt hier mitliest. Meine Absicht ist gar nicht, einen Berufsstand niederzumachen. Das läge mir fern. Aber manchmal entlockt mir das Vokabular der Zunft doch den einen oder anderen Lacher.

Da schickt mir eine Frau eine E-Mail, in der Sie darauf verweist, dass Ihr 12-jähriger Sohn eine Diagnose bekommen habe, und zwar: "Idiopatische (sic!) Adoleszentenskoliose (12 Grad)". Vielleicht erinnern Sie sich noch an meinen Beitrag "Skoliose ist keine Krankheit". Darin habe ich ja erklärt, dass manche Topsportler Mega-Skoliosen haben und damit trotzdem leistungsfähiger sind als der Durchschnitt. Ebenso habe ich erklärt, dass keiner ohne Skoliose in meiner Praxis steht. Ich nenne das die "Standardskoliose". 

Die Diagnose für den Jungen ist schon lustig.

"Idiopathisch bedeutet 'ohne bekannte Ursache' oder 'als selbstständiger Krankheitszustand'." (Doccheck)  

"Adoleszenz" ist "der Zeitraum von der späten Kindheit über die Pubertät bis hin zum vollen Erwachsensein" (Wikipedia).

Also steht da "ohne bekannte Ursache hat ein Heranwachsender eine Skoliose". Aber immerhin 12 Grad. Was praktisch eigentlich nichts ist. Da es sich um einen jungen Menschen zum Beginn der Pubertät handelt, wird sich das sicherlich auch noch rauswachsen. Also eigentlich ist hier keinerlei Handlungsbedarf, was ich der Frau auch so schrieb, um anschließend nie wieder etwas von ihr zu hören.  

Die Diagnose erinnerte mich an einen Hägar-Cartoon in der Hägar den Dorfheiler fragt, was er (also Hägar) denn für eine Krankheit hätte. Und der Dorfheiler nach kurzer Überlegung sagt: "Die 'kleine Pünktchen überall Krankheit' ...?". Was ja im Grunde nur eine Zustandsbeschreibung ist. 

Man fragt sich natürlich, warum überhaupt kompliziert erscheinende lateinische Bezeichnungen für im Grunde ganz simple Sachverhalte verwendet werden müssen. Wenn ich mich recht erinnere (nageln Sie mich nicht darauf fest, ich drücke mir das gerade aus den Hirnwindungen), war es Max Weber in "Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus" der von der "Entzauberung der Welt" sprach. Also die Verbannung des Magischen und die zunehmende Säkularisierung. Die lateinischen Formeln sind nach Max Weber im Grunde ein säkularer Ersatz für die früheren magischen Beschwörungsformeln. 

Aber damit Sie etwas zum Lachen haben im Folgenden der Dialog "Die Diagnose" von Walter Moers zwischen einem Patienten und einem Arzt:

Patient: Morgen, Herr Doktor

Arzt: Guten Morgen ... Na? Wo hapert's denn?

Patient: Ja wissen Sie ... ich hab' da immer so ein Stechen da, in Magenhöhe ... und wenn ich tief Luft hole, dann zieht das auch so ... Was könnte das denn sein ..?

Arzt: Tcha .... Bffff .... Vielleicht .... KREBS?

Patient: Was? Was? 

Arzt: Mein Gott, das haben wir hier dauernd! Da kommen die Leute mit irgendwelchen harmlosen Wehwehchen hier an, und drei Monate später liegen sie lallend auf der Intensivstation und können ihre eigene Mutter nicht mehr erkennen ...

Arzt: Aber war nur mal so ein Schuss ins Blaue .... sehen wir und doch erst mal das Röntgenbild an ...

Arzt: WOAH! Ein Tumor! Und was ein Riesengerät!!

Patient: WO? WO?

Arzt: DA! DA!

Patient: Oh Gott! Das ist ein Tumor?!?

Arzt: Ja meinen Sie nicht ...?

Patient: ICH? Woher soll ich das denn wissen? Sie sind der Arzt ...

Arzt: Na da wollen wir uns doch lieber mal ein bisschen schlaumachen, was? Hm ... (liest "Das große Gesundheitsbuch * Mit zahlreichen Abbildungen).

Arzt: Tja ... das könnte auch ... das könnte auch Ihre Milz sein ... doch, doch ... sieht mir sehr milzförmig aus ...

Wissen Sie was? Das ist gar kein Tumor! Das ist Ihre Milz!

Na, da haben wir aber noch mal Ferkel gehabt, was?!? (boxt dem Patienten auf die Brust)

Tja, was machen wir denn jetzt mit Ihnen ... ? 

Wie wäre es mit irgendsonem Medikament ?!? Mal sehen ....

Du Scheiße ... all die Tabletten ... da blickt ja keine Sau durch ... Ach, wissen Sie was? Suchen Sie sich doch einfach selber was aus ....

Arzt: Au! Aua!! Entschuldigung ... Ich hab da immer so ein komisches Stechen im Brustbereich .... Ich sollte vielleicht mal zum Arzt gehen ... Oder was meinen Sie?

Bildnachweis: Marco Verch, "Wie steht es um die Weltgesundheit?", flickr.com - CC BY 2.0

Machen Sie den nächsten Schritt

Rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin für eine kostenfreie Erstberatung!

Sie erfahren in einem Erstgespräch:

  • Was eine Faszientherapie bei Ihnen bewirken kann
  • Wie eine Sitzung abläuft
  • Was Ihr Körper mit einer Brücke und einem Bonbon gemeinsam hat
  • Was das menschliche Grundbewegungsmuster ist

Für ein Erstgespräch nehme ich mir bis zu60 MinutenZeit. Auf verständliche Art und Weise erkläre ich Ihnen das Fasziensystem.

Gemeinsam loten wir Ihre Ziele und die bestehenden Möglichkeiten aus. Im Rahmen des Erstgesprächs beantworte ich Ihnen alle Ihre Fragen. 

Mein Versprechen: In jedem Fall gehen Sie aus dem Erstgespräch mit einem Erkenntnisgewinn heraus.