Magazin

6 Aufgaben des Bindegewebes

22. Dezember 2017

Das Bindegewebe besteht aus 3 Teilen:

  1. Zellen
  2. Fasern (Kollagen und Elastin)
  3. Die Grundsubstanz, der sog. extrazellulären Matrix.

Ihr Bindegewebe erfüllt in Ihrem Körper eine Vielzahl von Aufgaben:

  1. Strukturelle Unterstützung: Es bildet den strukturellen Rahmen für den Körper und erhält die anatomische Form der Organe und Systeme aufrecht. Es formt das Skelett und die Kapseln um die Organe herum.
  2. Verbindung von Körpergewebe wie Bänder, Sehnen und Faszien.
  3. Schutz der Organe: Das Bindegewebe schützt und umhüllt die Organe und trennt sie von umgebenden Strukturen. Es erlaubt nötige Bewegungen zwischen den Organen und füllt die Räume dazwischen. Es verhindert Reibung, Druck und schädliche Kollisionen zwischen den mobilen Strukturen, dient also als eine Art Stoßdämpfer.
  4. Stoffwechselfunktion: Das Bindegewebe vermittelt und kontrolliert den Austausch von Abbauprodukten des Stoffwechsels (sog. "Metaboliten") zwischen Zellen / Geweben und Blutkapillaren.
  5. Energiespeicher. Wussten Sie, dass das Fettgewebe eine spezielle Form von Bindegewebe ist? Hier wird Energie gespeichert.
  6. Bildung von Narbengewebe: Das Bindegewebe spielt eine grundlegende Rolle bei der Wiederherstellung des Gewebes nach traumatischen Schäden.

Die Faszien sind Bestandteil des Bindegewebes. In der Regel bezeichnet man damit die Weichteilkomponenten des Bindegewebes. Doch kann man sich durchaus darüber unterhalten, ob Knochen nicht auch Faszien sind - nur eben mit anderer mineralischer Zusammensetzung und deshalb fester.

In der Faszienmobilisation beschäftigen wir uns primär mit der strukturellen Komponente. Durch "falschen" Gebrauch des Körpers können sich Teile des Skeletts verschieben - verursacht durch ungünstige Züge im Fasziennetz (bspw. "Beckenschiefstand").

Es liegt auf der Hand, dass solche Verschiebungen die Funktionalität des Körpers beeinträchtigen und dauerhaft zu schmerzhaften Zuständen führen können.

Doch worum es genau in der Faszienmobilisation geht, erzähle ich beim nächsten Mal.

Machen Sie den nächsten Schritt

Rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin für eine kostenfreie Erstberatung!

Sie erfahren in einem Erstgespräch:

  • Was eine Faszientherapie bei Ihnen bewirken kann
  • Wie eine Sitzung abläuft
  • Was Ihr Körper mit einer Brücke und einem Bonbon gemeinsam hat
  • Was das menschliche Grundbewegungsmuster ist

Für ein Erstgespräch nehme ich mir bis zu60 MinutenZeit. Auf verständliche Art und Weise erkläre ich Ihnen das Fasziensystem.

Gemeinsam loten wir Ihre Ziele und die bestehenden Möglichkeiten aus. Im Rahmen des Erstgesprächs beantworte ich Ihnen alle Ihre Fragen. 

Mein Versprechen: In jedem Fall gehen Sie aus dem Erstgespräch mit einem Erkenntnisgewinn heraus.